Die Vorteile der Diversifikation

Inhaltsverzeichnis

1. Diversifikation: Verlustminimierung durch Vielfältigkeit
2. Diversifikation am Beispiel von Gold und Aktien
3. Was genau ist ein diversifiziertes Portfolio?
4. Wie sieht ein diversifiziertes Portfolio aus?
5. Gibt es Nachteile bei der Diversifikation?

1. Diversifikation: Verlustminimierung durch Vielfältigkeit

Die Diversifikation ist eine Strategie, bei der es darum geht, durch das Anlegen in verschiedene Vermögenswerte oder den Kauf von verschiedenen Wertgegenständen das generelle Verlustrisiko zu streuen – und schlussendlich zu minimieren. Das Prinzip ist einfach: Setzt du alles auf eine Karte, kannst du mit einem Schlag alles verlieren. Je vielfältiger und abwechslungsreicher dein Geld verteilt ist, desto niedriger das generelle Verlustrisiko.

2. Diversifikation am Beispiel von Gold und Aktien

Du möchtest nicht alle Eier in einen Korb legen und investierst in eine Aktie eines Unternehmens sowie in den Rohstoff Gold. Während einer Krise fällt der Aktienkurs des Unternehmens, gleichzeitig – historisch gesehen – steigt die Nachfrage nach Gold und der Goldpreis zieht entsprechend an. Nun erwirtschaftest du zwar Verluste mit deiner Aktie, gleichst sie mit der positiven Wertentwicklung des Goldankaufs jedoch wieder aus. Trotz Schwankungen erleidest du keine oder zumindest geringere Verluste – dank geschickter Streuung. Weiterhin, solltest du dir das Gold als Barren in deinen Tresor legen wollen, schützt dich dies vor Risiken wie Cyberattacken, elektronischen Fehlfunktionen und anderen, der Immaterialität der Aktien zuzuordnenden, Risiken. Es gilt: Diversifikation ist nicht nur sinnvoll als Anlage in verschiedenen Aktien, sondern auch in verschiedenen Anlageklassen und Objekten.

3. Was ist ein diversifiziertes Portfolio?

Wir leben in einer sich schnell verändernden Welt, sowohl gesellschaftlich als auch wirtschaftlich. Letzteres kann zu unvorhersehbaren Verlusten führen. Um diese Verluste zu minimieren und das Risiko zu streuen, gibt es verschiedene Möglichkeiten – zum Beispiel die Diversifizierung.

Ein Beispiel: Der menschliche Körper braucht eine Vielzahl von Nährstoffen wie Proteine, Kohlenhydrate und Fette, um vital zu bleiben. Innerhalb jeder Nahrungsmittelgruppe liefern verschiedene Nahrungsmittel unterschiedliche Nährstoffe. Je abwechslungsreicher deine Ernährung ist und je mehr Nährstoffe du zu dir nimmst, desto widerstandsfähiger wird dein Immunsystem. Ein ähnliches Konzept gilt für dein Geld. Die Streuung von Anlagen auf eine Reihe von Anlageklassen ist die beste Möglichkeit, sich gegen Risiken und potenzielle Verluste zu schützen.

Natürlich ist Diversifikation trotzdem kein Allheilmittel. Investitionen, auch wenn diversifiziert, sind ausnahmslos mit einem Risiko verbunden. Weiterhin bedarf die korrekte Diversifikation einiges an Fachwissen, z.B. über Korrelationen, also das Zusammenspiel beeinflussender Faktoren. Daher ist auch hier höchste Vorsicht geboten. Durch die richtige Streuung kannst du jedoch zumindest einen Teil des Risikos minimieren.

4. Wie sieht ein diversifiziertes Portfolio aus?

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Geld zu investieren. Neben den Klassikern wie Aktien und Immobilien sind auch Anleihen, Geldmarktfonds, Rohstoffe, Private Equity und viele weitere sehr beliebt. Auch der Kauf von Münzen, Uhren oder anderen Objekten, welche sich im Wert verändern, stellen eine solche Möglichkeit dar. In jeder dieser Möglichkeiten kannst du nochmals granularer diversifizieren – jede Aktie unterscheidet sich zum Beispiel je nach Unternehmen, Branche, Region, Währung und vielem mehr. Aber Achtung! Viele Aktien, Objekte und andere Möglichkeiten bewegen sich zyklisch und haben daher wenig Diversifikationseffekt.

Verschiedene Märkte neigen dazu, sich in unterschiedlichen Zyklen unterschiedlich zu entwickeln. Sinken zum Beispiel Aktienkurse, steigen historisch gesehen Rohstoffe wie Gold. Hast du sowohl Aktien als auch Gold und andere Objekte, machst du auf der einen Seite gegebenenfalls Verluste, welche aber durch die positive Entwicklung anderer Investitionen oder Objekte eventuell ausgeglichen werden können. 

Entscheidend, um das maximale Verlustrisiko zu reduzieren, ist jedoch die geringe Korrelation der Anlageklassen und spezifischen Investments, in die du investiert hast.

5. Gibt es Nachteile bei der Diversifikation?

Die Diversifizierung deines Portfolios hat viele Vorteile, kann aber besonders für Anfänger entmutigend erscheinen und auch wenig effektiv sein. Die Recherche von Anlageklassen und das Verstehen von Anlagestrategien braucht Zeit. Selbst vorgefertigte Pakete wie Investmentfonds erfordern Recherche, und normalerweise ist jede Hilfe, die du bekommen kannst, nicht kostenlos. 

Und natürlich verzichtet man bei der Diversifikation auf die mögliche Chance, sehr hohe Gewinne zu erzielen, indem man alles auf eine Karte setzt. Wer aber smarte und stabile Anlagen auswählt und zudem bereit ist, ein wenig Zeit zu investieren, der wählt mit der Diversifikation eine sichere, stabile und intelligente Strategie.

Element